ÜBER SPRACHE

Dienstag, 26. August 2014

Am Ende wird es stimmlos

08:17 Posted by Jonas Lau , , No comments
Habt ihr schon einmal darüber nachgedacht, wo der Aussprache-Unterschied zwischen „Rat“ und „Rad“ liegt? Da kann man lange suchen, denn es gibt keinen. Beide Wörter werden gleich ausgesprochen und gleichermaßen transkribiert: [ʁa:t]

Woran liegt das? Und vor allem: Warum werden die beiden Wörter unterschiedlich geschrieben?
Dass sie unterschiedlich geschrieben werden, macht bei genauerem Hinschauen schon Sinn, denn was dem Laut am Ende des Wortes „Rad“ zu Grunde liegt ist tatsächlich ein d, das durch den Plural (Räder) zum Vorschein kommt. Aber warum nun die Aussprache [t]?
Dieses Phänomen wird Auslautverhärtung genannt und ist ein phonologischer Prozess, der in einzelnen Sprachen wie zum Beispiel im Russischen oder Türkischen vorkommt. Auch im Deutschen ist er äußerst produktiv, weswegen er auch auf Fremdwörter angewandt wird und daher unseren deutschen Akzent ausmacht. Somit liegen Kinder eigentlich gar nicht so falsch, wenn sie intuitiv „Walt“ statt „Wald“ schreiben.

Die Auslautverhärtung ist ein Prozess, bei dem einige Konsonanten am Wort- oder Silbenende ihre Stimmhaftigkeit verlieren. Somit wird z.B. aus [d] ein [t], aus [b] ein [p], aus [v] ein [f] oder aus [g] ein [k].
Prüft es durch Aussprache der folgenden Wörter:

„brav“ – „braves“
„Wald“ – „Wälder“
„lieb“ – „liebe“
„Sand“ – „sandig“
„Krug“ – „Krüge“

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen